Chronik

Der Schützenverein Pfedelbach stellt sich vor




Der Schützenverein Pfedelbach wurde am 09. September 1960 gegründet.
Sinn und Zweck war die Vereinigung von Sportschützen, Freunden und Gönnern des Schießsportes.


(Bild aus dem Jahr 2005 von den verbleibenden Gründungsmitgliedern.)
Von links: Heinz Küstner, Wolfgang Fritz, Fritz Brückner und Rudi Heusler.

Bei der Gründungsversammlung im Gasthaus zum Löwen, das auch als Vereins-
lokal bestimmt wurde, waren zwanzig Personen anwesend.
Die Vorstandschaft setzte sich aus folgenden Personen zusammen:

Oberschützenmeister (Vorstand) Emil Fritz
1. Schützenmeister Otto Reutter
2. Schützenmeister Heinrich Lohmann
Schatzmeister Fritz Brückner
Schriftführer Heinz Küstner
Jugendleiter Karl Albert
Beisitzer Willi Bauer, Günter Ecks, Fritz Hanselmann

Liste der Vorstandschaft bis heute


Im Laufe des Jahres ließen sich noch weitere Freunde des Schießsports als Mitglieder
eintragen, sodass zum 01. Januar 1961 36 Mitglieder an den Württbg. Schützenverband
gemeldet wurden.

Zuerst schossen wir mit dem Luftgewehr im Saal der Gaststätte Löwen.
Nach ein paar Wochen stellte der Inhaber des Gasthauses Löwen, Hermann Schluchter,
seine frühere Kegelbahn als Schießstand zu Verfügung. Allerdings war nur Platz für 3 Bahnen.
Geschossen wurde mit dem Luftgewehr und der Luftpistole stehend, freihändig, auf 10 m Entfernung. Leider war der Schießstand ohne Licht und Heizung.
Noch im gleichen Jahr nahmen wir mit einer Mannschaft von 7 Schützen an den Luftgewehr-
Rundenkämpfen im Kreis Öhringen teil. Am Ende der Runde hatten wir den 4. Platz, von 12 teilnehmenden Mannschaften, erreicht.

Im Jahre 1969 wurde ein Anbau an die Erich Fritz-Halle von der Gemeinde unter Mithilfe des
TSV und des Schützenvereins erstellt. Der Keller dieses Anbaues wurde dem Schützenverein
zur Verfügung gestellt. In dem 20 m langen und 5 m breiten Raum konnten die Schützen 4 Bahnen und einen Aufenthaltsraum errichten.

Im Jahre 1972 stellten Emil Fritz sowie Otto Reutter ihre Ämter zu Verfügung. Als neuer Vorstand wurde Fritz Hanselmann aus Heuberg gewählt.

Trotz stark gesunkener Mitgliederzahl waren die sportlichen Erfolge in den 70er Jahren gut.

Im Jahre 1980 wurde der seitherige Schatzmeister Rudolf Heusler zum neuen Vorsitzenden gewählt.
Bei den übrigen Wahlen konnte der Verein weitere tatkräftige Vorstandsmitglieder gewinnen. Es wurden verschiedene Lehrgänge und Seminare besucht und damit Kenntnisse erhalten, den Verein ordnungsgemäß zu führen. Die Mitglieder H. Kuhn, W. Rist, H. Breutner und K. Süpple legten die Übungsleiter-Prüfung ab, sodass die Grundlage für eine sachkundige Schießanleitung der aktiven Schützen gegeben war.

Der Verein beschloss auch seine Arbeit in erhöhtem Maße der Mitgliederwerbung zu widmen. Es wurde ein kostenloses Werbeschießen für Jugendliche veranstaltet. Der Erfolg war groß, denn es konnten zum 01. Januar 1982 erstmals in der Vereinsgeschichte 41 Mitglieder gemeldet werden.
Im Herbst konnten wir dann mit 3 Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilnehmen.

Im Jahre 1983 wurde erstmals ein Preisschießen durchgeführt. Dazu mieteten wir die Halle für 3 Tage. Im Geräteraum wurden noch 4 Schießbahnen aufgebaut. Das Preisschießen war ein voller Erfolg, denn es kamen rund 100 Schützen aus den umliegenden Vereinen.

Im gleichen Jahr wurde nach Überarbeitung der Satzung der Verein in das Vereinsregister eingetragen, sodass er ab sofort die Bezeichnung Schützenverein Pfedelbach 1960 e. V. führt.
Jetzt konnten endlich die schon lange gewünschten Vereins-Abzeichen in Stoff und Papier angeschafft werden.

Im Juli 1984 fand rund um das Pfedelbacher Schloß ein Straßenfest statt. Dabei beteiligten sich die Schützen mit einem selbstgebauten Schießstand.

Bei der Sportlerehrung, die erstmals 1984 von der Gemeindeverwaltung durchgeführt wurde, konnten auch Schützen für herausragende Leistungen geehrt werden. Dies wiederholte sich auch in den folgenden Jahren.
Durch die regelmäßige Publikation des Vereinsgeschehens, verbunden mit den sportlichen Erfolgen, erfreute sich der Verein eines ständig steigenden Mitglieder-Zuwachses. Denn im Januar 1985 konnten 52 Mitglieder gemeldet werden. Dabei waren auch erstmals 6 Schüler zwischen 12 und 14 Jahren, die an den Jugendwettkämpfen ab Frühjahr 85 erstmals teilnahmen.
Dieser Zuwachs an jungen Mitgliedern zeigt, dass der Verein auf dem richtigen Wege ist, in dem Bestreben, der Jugend eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen.

Leider aber war der Verein, bedingt durch die steigende Mitgliederzahl, vor die Tatsache gestellt, dass die Schießanlage mit ihren 4 Bahnen nicht mehr ausreicht einen ordentlichen Wettkampfbetrieb aufrecht zu erhalten. Denn es beteiligten sich 4 Mannschaften zu je 7 Schützen an den Wettkämpfen.

Vom 16.-19. Mai 1985 feierte der Verein sein 25-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum und dem damit verbundenen Preisschießen mieteten wir die Erich Fritz-Halle. Das Fest wurde zu einem großen Erfolg für den Verein.

In der folgenden Zeit beschäftigte sich die Vorstandschaft intensiv mit der Planung und der Suche nach einem Standplatz für eine neue Schießanlage. Es wurde versucht, mit der Unterstützung von Gemeinderäten, einen geeigneten Standplatz zu finden. Gedacht war an einen Hohlweg oder eine Klinge, die in der Pfedelbacher Umgebung mehrfach vorhanden sind.
Leider bekamen wir von der Umweltschutz-Behörde keine Genehmigung dazu.
Nach weiteren Verhandlungen mit der Gemeindeverwaltung bekamen wir die Zusage, im Pfedelbacher Industriegebiet eine Anlage erstellen zu dürfen. Die Pläne waren fertig, doch das Wirtschaftsministerium genehmigt auch im Industriegebiet keine Schießanlage.
Die Rettung kam aus Öhringen. Unser Nachbarverein, die Schützengilde Öhringen, plante schon längere Zeit den Ausbau ihrer Schießanlage.
Sie schlugen uns vor gemeinsam einen großzügigen Ausbau ihrer Anlage zu erstellen. Nach vielen Beratungen unter Mithilfe der Gemeindeverwaltung, dem Sportkreis, sowie dem Württbg. Landessportbund entschlossen wir uns dem Vorschlag für eine gemeinsame Schießanlage zuzustimmen.
Am 13. Februar 1993 war es soweit. Mit großem Eifer begannen die Öhringer und Pfedelbacher Schützen mit den Bauarbeiten.
Zuerst wurde die vorhandene KK-Anlage ausgebaut. Danach ging es an den Neubau der restlichen Anlage. Schon im Juli 1993 waren die Rohbauarbeiten abgeschlossen.
Im Januar 1994 konnte die Luftgewehr-Halle mit ihren 12 Bahnen für den Schießbetrieb freigegeben werden. Im Juli 1995 konnte dann auch erstmals auf der Sportpistolen-Anlage, mit insgesamt 5 Bahnen, geschossen werden. Damit waren die sportlichen Anlagen fertiggestellt.
Nach Herstellung der Außenanlagen wurde mit dem Ausbau des Vereinsheimes begonnen.
Unter der Leitung unseres Bauleiters, der als Schreinermeister naturgemäß mit Holzarbeit vertraut war, bekamen die Aufenthaltsräume eine sehr stilvolle, gemütliche Ausstattung.

Im Sommer 1997 waren auch die letzten Arbeiten am Vereinsheim abgeschlossen.
Leider reichten die finanziellen Mittel nicht mehr für einen Küchen-Neubau, dies musste auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
Bis zum Jahresende 1997 hatten die Mitglieder beider Vereine etwas mehr als 12.000 Arbeitsstunden geleistet.
Trotz der Bauarbeiten waren die Pfedelbacher Schützen auch sportlich aktiv.
Dank der guten sportlichen Möglichkeiten, konnte das alljährlich stattfindende Firmen- und Vereinspokal-Schießen problemlos stattfinden. An diesem Schießen, das wir erstmals im Jahre 1992 durchführten, nehmen jedes Jahr zwischen 40 und 60 Mannschaften teil. Dies, und natürlich auch die großzügige Sportanlage, sind der Grund dafür, dass der SV Pfedelbach zum Januar 1998 sein 130. Mitglied melden konnte.
Dass im Verein auch gute Jugendarbeit geleistet wird, beweist die Tatsache, dass wir z. Zt. 25 Jungschützen betreuen.
So kann die Vorstandschaft beruhigt in die Zukunft schauen und mit Stolz im Juli 1998 zusammen mit den Öhringer Schützenkameraden die "Gemeinschafts-Schießanlage Öhringen/Pfedelbach" einweihen.
Die Vorstandschaft im Jahre 1998
1. Vorsitzender Peter Stengl
2. Vorsitzender Rudolf Heusler
Schatzmeister Bernd Jakob
Schriftführer Kurt Süpple
Sportleiter Herbert Kuhn
Jugendleiterin Patricia Fuggmann

Jahr 2000

Im Jahr 2000 feierte der Schützenverein sein 40 jähriges Bestehen.
Zu diesem Anlass konnte sich der Verein dank Spendengelder eine Vereinsfahne anschaffen.
Bei der Fahnenweihe übernahm dei Freiwillige Feuerwehr die Patenschaft.



Der amtierende Vorstand Peter Stengl konnte zwar noch alle Vorbereitungen zu diesem Fest organisieren, musste aber kurz vor der 40 Jahrfeier aus gesundheitlichen Gründen sein Amt vorzeitig beenden.

Die Vorstandschaft im Jahre 2000
1. Vorsitzender Rudolf Heusler
2. Vorsitzender Wolfgang Rölle
Schatzmeister Bernd Jakob
Schriftführer Kurt Süpple
Sportleiter Herbert Kuhn
Jugendleiterin Patricia Fuggmann

Jahr 2002

Im Jahr 2002 wurde Jens Sirges als Verstärkung für die Jugendarbeit zum Jugendbeauftragten gewählt.

Jahr 2003 Bericht

Im Jahr 2003 bildete sich eine kleine Interessengemeinschaft (aus dem SV-Pfedelbach und der SGI Öhringen) zum Bogenschiessen.
Nach einem Besuch in Waidring (Tirol) war diese Gruppe voller Tatendrang und pachtete zwischen Oberhöfen und Michelbach ein Gelände auf dem dann ein Bogenparcours zur Bogenjagd entstand.
Der zu diesem Zeitpunkt noch einziger Bogensportliebhaber der SGI Fritz Ivens bastelte aus Steropor und Bildern mehrere 2D-Ziele die auf dem Parcours aufgebaut wurden. So hatte der SV-Pfedelbach seinen eigenen Bogenparcours.
Durch diese Ausstattung und Werbung in den Medien traten dem Verein mehrere neue Mitglieder bei.
Aus der Interessengemeinschaft wurde die Bogensportgruppe-Pfedelbach.

Zu unserem Bedauern kamen immer weniger Jugendliche zum Training.
Da die SGI das gleiche Problem hatte, wurde das Jugendtraining der beiden Vereine zusammengelegt.

Jahr 2004

Im Jahr 2004 beendeten Rudolf Heusler und Herbert Kuhn ihre aktive Amtszeit beim SV und stellten ihr Amt zur Verfügung.

Die Vorstandschaft im Jahre 2004
1. Vorsitzender Wolfgang Rölle
2. Vorsitzender Peter Stengl
Schatzmeister Bernd Jakob
Schriftführer Kurt Süpple
Sportleiter Roland Belz
Jugendleiterin Patricia Fuggmann

Die neue Vereinsführung änderte die Vereinsstruktur und so wurden neue Stellen geschaffen.

Zusätzliche Ehrenamtliche Besetzungen:

Sportgruppenleiter-Luftpistole Theo Krieg
Sportgruppenleiter-Luftgewehr Roland Belz
Sportgruppenleiter-KK-Gewehr Herbert Kuhn
Sportgruppenleiter-Sportpistole Wolfgang Kübler
Sportgruppenleiter-Großkaliber Jens Sirges
Bogensport:
Parcoursleiter: Peter Stengl
Sportgruppenleiter-Bogen und Bogenjagd nicht besetzt


Festausschuss
Getränkewart: Erwin Fuggmann
Organisatorinnen: Susanne Belz Gudrun Rölle
Andrea Stengl

Weitere Funktionen
Kassenprüfer: Gudrun Rölle, Gerhard Krass
Chronist: Gerhard Krass
Hausmeister: Willibald Petrich
Ehrungsbeauftragter: Rudolf Heusler

Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein 136 Mitglieder

Durch Spendengelder und eine Verkaufsveranstaltung zu Gunsten der Bogensportgruppe konnten im Frühjahr 2004 die 2D-Ziele gegen 3D-Ziele zur Bogenjagd ersetzt werden.

Im letzten Jahresquartal konnten die SGI-Öhringen und der SV-Pfedelbach wieder einen Zuwachs an Jugendlichen Schützen verzeichnen, wodurch beide Vereine wieder ein getrenntes Training abhielten.

Die Schützenvereine Pfedelbach und Unterheimbach freundeten sich durch gemeinsame Interessen an und so durfte der Schützenverein Pfedelbach im Weingut Lederer ein Herbstfest ausrichten.
Da das Herbstfest bei allen Beteiligten gut ankam wurde bei einer Nachbesprechung auch für das Jahr 2005 ein Herbstfest beschlossen.

Jahr 2005 Bericht


Im Frühjahr konnte die Bogensportgruppe bei Unterohrn ein kleines Waldstück pachten. Als mit den Behörden die Nutzungsänderung abgesprochen war, wurde das Grundstück eingezäunt und an den freien Flächen eine Hecke gepflanzt.
Das Wiesengrundstück bei Oberhöfen wurde nun aufgegeben und im neuen Waldgrundstück wurden 25 3D-Ziele aufgebaut.
Peter Stengl wurde neben seinem Amt als 2. Vorstand als Parcoursleiter eingesetzt. Für die Bogenjagd-Hohenlohe wurde das der schönste Bogenparcours.
Die Bogensportgruppe entwickelte sich durch Werbung und optimalen Parcoursvoraussetzungen prächtig und so sind es nun schon 32 Bogenschutzen, darunter 9 Jugendliche.
Leider war die Suche nach einem Bogentrainer seither erfolglos.

Im Juli 2005 hatte der Verein 153 Mitglieder

In diesem Jahr fand wieder ein Schlossfest statt, an dem der Schützenverein erstmals 3 Stände bewirtschaftete (Schießstand, Essenstand und Getränkestand). Der erzielte Umsatz bestätigte die neue Strategie.
Der SV unterzeichnete in diesem Jahr einen Vertrag zum Aufstellen einer Werbetafel die durch Sponsoren finanziert wurde.
Der Schützenverein bedankt sich an dieser Stelle bei allen beteiligten Sponsoren.

Am 01.08.05 wurden Heinz Küstner, Fritz Brückner, Wolfgang Fritz und Rudi Heusler zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Der Verein bedankt sich bei diesen Gründungsmitgliedern für die 45-jährige Treue zum SV-Pfedelbach.


Bild vom 07.08.2005


Jahr 2006 Bericht


2006 wurde der Bogenparcours weiter ausgebaut. Durch Unterstützung einiger
Sponsoren konnte auf dem Waldgelände eine Fotovoltaikanlage installiert
werden. Dadurch konnten 2 der 34 Ziele beweglich gemacht werden. Außerdem
wurde ein Grill gesponsert.


Jahr 2007 Bericht


2007 waren wieder Wahlen. Alle Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Amt
bestätigt.

Die Vorstandschaft im Jahre 2007

1. Vorsitzender Wolfgang Rölle
2. Vorsitzender Peter Stengl
Schatzmeister Bernd Jakob
Schriftführer Kurt Süpple
Sportleiter Roland Belz
Jugendleiterin Patricia Fuggmann
Pressewart Theo Krieg
Beisitzer Herbert Kuhn
Zur Jahreshauptversammlung hatten wir 167 Mitglieder.

Bei unserer Pistolenbahn wurde die Lüftung beanstandet. Sie wurde zusammen mit der SGI für 3.000.-€ umgebaut.
Im Frühjahr und Herbst wurde unser Parcours von Dieben heimgesucht. Es wurden 8 wertvolle 3D-Tiere entwendet der Gesamtschaden belief sich auf ca. 1.400.-€. Nach dem Diebstahl mußten die Bogenschützen nicht nur mit der finanziellen Belastung kämpfen, sodern es entstand zusätzlich eine starke Verunsicherung die einen Motivationseinbruch zur Folge hatte. Es wurden sogar Stimmen laut den Parcours zu schließen.
Trotz einer Anzeige bei der örtlichen Polizei und einem entsprechenden Zeitungsartikel, konnten die Diebe nicht ausfindig gemacht werden.
Letztlich konnten aber diese ungeplanten Belastungen dank der neuen Sponsoren unserer Werbetafel, vereinsinternen Sponsoren und durch Einnahmen von Veranstaltungen abgefangen werden.
So konnte der Bogenparcours-Pfedelbach weiter bestehen.

Jahr 2008 Bericht


Am 09.02.08 war Jahresshauptversammlung, die sehr harmonisch verlief. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir 177 Mitglieder.
Gerhard Krass legte sein Amt als Chronist nieder.
Peter Stengl gab im Dezember sein Amt des Parcoursleiter an Stefan Vetter ab.

Jahr 2009 Bericht


Am 07.02. fand unsere Jahreshauptversammlung statt. Der Verlauf war wieder sehr harmonisch. An der Verammlung hatten wir 200 Mitglieder.
Als 200stes Mitglied konnten wir Waltraud Unger begrüßen.
Die Energie des Pistolenstandes wurde von 1500 auf 2500 Joule erhöht.
Somit können jetzt Kurzwaffen bis Kaliber .50 geschossen werden.
Außerdem besteht die Möglichkeit Langwaffen mit Pistolenmunition zu schießen und das Flintenschießen mit Flintenlaufgeschossen ist ebenfalls erlaubt.
Im Juli wurde im Nebenzimmer ein Beamer installiert. Nun besteht die Möglichkeit Schulungen mit Präsentationen abzuhalten.
Natürlich können auch Filme vorgeführt werden. Gleichzeitig wurde im Luftgewehrstand eine Ergebnisanzeige mit 3 Bildschirmen (26 Zoll) eingerichtet die Ergebnisse können zusätzlich über den Beamer angezeigt werden.

Jahr 2010 Bericht


Am 06. Janunar fand die Jahreshauptversammlung mit Wahlen statt.
Der akuelle Mitgliederstand zu Jahresbeginn war 210 Mitglieder.

Die Vorstandschaft im Jahr 2010
1. Vorsitzender Wolfgang Rölle
2. Vorsitzender Peter Stengl, vertreten durch Frank Sperk
3. Schriftführer Kurt Süpple
4. Schatzmeister Bernd Jakob
5. Jugendleiterin Sandra Gebert unterstüzt von Liane Zimmermann
6. Sportleiter Roland Belz

In diesem Jahr kamen immer weniger Jugendliche zum Luftgewehrtraining. Auch das Kinderferienprogramm konnte diesen Trend nicht stoppen. Nach den Sommerferien fand wegen mangeldem Interesse kein Jugendtraining mehr statt.

Einige Vereinsmitglieder (ca.22) legten sich zum Jubiläumsjahr eine neue Vereinstracht zu.
Lieferant war die Fa. Fischer.

Am 18. Oktober fand in der Erich-Fritz-Halle in Pfedelbach unser 50jähriges Jubiläum statt.
Die Halle war mit ca. 260 Besuchern voller als erwartet.
Leider konnten wir beim Fahneneinmarsch nur 7 Fahnen vorweisen.
Dafür war unser "Buntes Programm" das von Theo Krieg inszeniert wurde ein voller Erfolg.
Die Bewirtung wurde duch den Schützenverein Waldenburg übernommen. Im Gegenzug übernahmen wir bei der Waldenburger 50jahr-Feier deren Bewirtung. Weitere Informationen und Bilder können bei "Veranstaltungen" aufgerufen werden.

Eine kleine Gruppe (7 Mann) von Großkaliberschützen schloß sich im Herbst dem BDS an. Dadurch entstand eine neue Abteilung die von Alexander Köhnlein geführt wird. Die Trainingszeiten der BDS-Gruppe wurde nach Absprache mit der SGI auf Samstag gelegt.
Der Mitgliederstand zum 31.12.2010 betrug 221 Mitglieder.

Jahr 2011 Bericht

Die Jahreshauptversammlung vom 05.02. war mit ca. 48 Mitgliedern/Gästen sehr schlecht besucht.
Unser Hausmeister Willibald Petrich legte krankheitsbedingt sein Amt nieder.
Als Nachvolger für 2012 hat sich Johann Baier zur Verfügung gestellt.

Unser Parcoursleiter Stefan Vetter hat sein Amt ebenfalls zur Verfügung gestellt. Hier suchen wir dringend einen Parcoursveratwortlichen.
In diesem Jahr fand vom 22.-24. Juli wieder ein Schlossfest statt bei dem die pfedelbacher Schützen wieder mit drei Ständen vertreten waren. Unsere Stände waren außer Sonntags (schlechtes Wetter) gut besucht, so konnten wir an den Erfolg von 2008 anknüpfen.
Für das Bogenschießen besteht nach wie vor mehr Intessse als an den Kugeldisziplinen, aber leider können wir wegen seit jahren unzureichender Betreuung des Parcours nicht so richtig durchstarten.

Ab Herbst konnten wir wieder jugendliche Kugelschützen vorweisen.

Der Mitgliedersand betrug zum Jahresende 220 Mitglieder

Jahr 2012 Bericht

Die Jahreshauptversammlung vom 04.02. war mit 38 Mitgliedern noch schlechter besucht als die letzte Hauptversammlung.

Uwe Kleiner hat das Amt des Parcoursleiter übernommen. Da sich Uwe im Parcours sehr engagiert gewann der Bogensport in unserem Verein weiter an Attraktivität.
Theo Krieg gab sein Amt als Pressewart an Martin Jakob ab.
Willibald Petrich gab krankheitsbedingt sein Amt an Johann Baier ab.
Die Duellanlage im Pistolenstand musste ausgetauscht werden.
Der SV schaffte sich eine Industriegeschirrspülmaschine an. Allerdings ohne Beteiligung der SGI.
Frank Sperk übernahm komisarisch has Amt des Schützenmeisters. Er lässt sich aber für die Wahl 23013 nicht aufstellen.
Thomas Born übernahm die Leitung des BDS und löste somit Alexander Köhnlein ab.
Die Kugeldisziplinen verlieren, nicht zuletzt wegen anhaltender schlechte Presse, weiter an Zulauf.
Somit konnten ausscheidende Mitglieder nicht durch Neueintritte kompensiert werden.
Somit schwand die Mitgliederzahl auch in diesem Jahr. Jugend in den Kugeldisziplinen konnte nur temporär vorgewiesen werden.
Der Mitgliederstand betrug zum Jahresende 203 Mitglieder

2013 Bericht

Die Jahreshauptversammlung fand am 16.02 statt. Anwesend waren 52 Mitglieder und ein paar Gäste.
Die Mitgliederzahl betrug zum Jahresanfang 183 Mitglieder.

Die Vorstandschaft im Wahljahr 2013

Peter Stengl konnte das Amt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Frank Sperk der für dieses Amt vorgesehen war und es auch schon kommissarisch begleitet hatte zog kurz vor den Wahlen aus privaten Gründen seine Kandidatur zurück und stand als 2. Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung. Herbert Kuhn sprang dann aus Verbundenheit zum Verein kurzfristig ein.


1. Vorsitzender Wolfgang Rölle
2. Vorsitzender Herbert Kuhn
3. Schriftführer Kurt Süpple
4. Schatzmeister Bernd Jakob
5. Jugendleiterin Sandra Gebert unterstützt von Liane Zimmermann
6. Sportleiter Roland Belz

2014 Bericht

Die Jahreshauptversammlung fand am 15. Februar statt.
Personelle Veränderungen gab es im Jahr 2014 nicht.

Der KK-Stand wurde Schallisoliert und die Kugelfänge wurden ausgetauscht.
Danach wurde die Sanierung des Altbaus in Angriff genommen. Allerdings war zu Anfang ein Neubau im Gespräch der aber nicht realisiert wurde.
Da sich die Bereitschaft der pfedelbacher Schützen für Arbeiten am Schützenhaus in Grenzen hält war das im Nachhinein die richtige Entscheidung.

Das Schlossfest vom 25.-27.07 war wieder ein voller Erfolg. Der Gewinn konnte nicht Zuletzt wegen Preisehöhungen auch in diesem Jahr gesteigert werden.

Die Außenanlage wurde von der Stadt neu angelegt, deshalb konnte in diesem Jahr kein Kinderferienprogramm stattfinden.

Der Mitgliederstand zu Jahresende betrug 184

2015 Bericht

Die Jahreshauptversammlung fand am 07.02.2015 statt.
Personelle Veränderungen gab es nicht.
Die Mitgliederzahl zum Jahresbeginn liegt bei 180 Mitgliedern.
Allerdings sind unsere Jugendleiterinnen beruflich verhindert so dass wir uns etwas einfallen lassen müssen.
Das Jahr 2015 war das Jahr der Renovierung und Umbaus.
Beide Vereine schafften mit viel Eigenleistung den Altbau kostengünstig zu renovieren.
Es entstand eine neue Küche, ein neues Getränkelager, 2 zusätzliche Räume und ein Umkleideraum. Außerdem wurde eine Heizung installiert.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

Stand Dezember 2015

2016 Bericht

Die Jahreshauptversammlung fand am 27.02.2016 statt.
Die Mitgliederzahl zum Jahresbeginn beträgt 213 Mitglieder.

Die Vorstandschaft im Wahljahr 2016


1. Vorsitzender Wolfgang Rölle
2. Vorsitzender Herbert Kuhn
3. Schriftführer Kurt Süpple
4. Schatzmeister Bernd Jakob
5. Jugendleiter Martin Jakob
6. Sportleiter Roland Belz

Stand 28.02.16

2017 Bericht


2018 Bericht


2019 Bericht

Druckbare Version
Seitenanfang nach oben